Jetzt steht es fest!

 

Durch seine Unterschrift verordnet ein grüner Minister dem Luftkurort Bad Camberg, dem „Goldenen Grund“ und darüber hinaus allen Anliegergemeinden an der B8 zwischen Lindenholzhausen und Königstein mehr Verkehr, Abgase und Lärm.  Außerdem genehmigt er die Zerstörung von Natur und Landschaft zwischen Walsdorf und der Kleinmühle in Erbach. Das bedeutet es nämlich, wenn dieser Planfeststellungsbeschluss rechtskräftig wird, wird mit Sicherheit der Bau der Umgehung spätestens ab 2019 erfolgen.

 

Nach der Fertigstellung ist das Ventil geöffnet und die Überflutung des Golden Grundes mit mehr Verkehr, Abgasen und Lärm sichergestellt. Das Schlimme daran ist, dass die völlig ungebremste Zu- und Abfahrt auf/von der A3 durch das nur für diesen Zweck gebaute monströse Kreuzungsbauwerk unwiderruflich und unumkehrbar sichergestellt ist. Sowohl nach Süden, Norden und Bad Camberg. Die dadurch entstehenden Gefahren für die Gesundheit für Tausende von Bürgern im Goldenen Grund und darüber hinaus ist eine extreme Mehrbelastung, die wir unseren Kindern und Enkeln wissentlich vererben ohne dass diese es verhindern können. Die Lebensqualität hingegen wird  dramatisch abnehmen.

 

Eigentlich sollte man doch meinen, dass nach den Diskussionen der letzten Jahre JEDEM die Gesundheitsgefährdung durch Abgase bewusst ist. Jeder will sie deshalb reduzieren, außer natürlich die Mehrheit der Stadtverordneten von Bad Camberg, der Ortsbeiräte der Kernstadt, Würges und Erbach  und die 5400 Bürger die für die schnelle Umsetzung dieser Planung unterschrieben haben. Nicht nachvollziehbar! Warum betteln sie um mehr Abgase?

Eine weitere Tatsache ist, dass in den nächsten Jahren und Jahrzehnten durch jede weitere Umgehung im Zuge der B8 diese extreme Belastung weiter zunimmt.

 

Das passiert außerdem auch durch die geplante Umgehungen bei Ober-Mörlen. Denn mehr Verkehr auf der B275/L3031 belastet uns zusätzlich.

 

Was war eigentlich das Ziel der B8-Umgehung?

 

In der Beschreibung des Vorhabens des Neubaus der Ortsumgehung Bad Camberg mit den Ortsteilen Erbach und Würges in der allgemeinverständlichen Zusammenfassung gemäß §6 UVPG, 1,1 Planerische Zielsetzung und Bedarf heißt es unter anderem:

  • ·         „ Um die Verkehrsverhältnisse und die Wohnqualität in dem Bade- und Luftkurort Bad Camberg zu verbessern, plant die Straßen- und Verkehrsverwaltung Hessen eine Ortsumgehung, die die genannten Stadtteile vom Durchgangsverkehr entlastet.“

Die B8 Umgehung erzielt nur eine geringe Entlastung der Ortsdurchfahrten (31-35%).

 

Dass unter diesem Gesichtspunkt die Planung mit all ihren negativen Auswirkungen von der Politik nicht nur abgenickt sondern auch noch die schnelle Realisierung gefordert wird, ist unbegreiflich.

 

Nachdem ein grüner Minister nun alles mit seiner Unterschrift genehmigt hat, soll im März die Offenlegung der Planfeststellung erfolgen. 4 Wochen nach dem Beginn der Offenlegung erhält der Planfeststellungsbeschluss Rechtskraft- wenn nicht dagegen geklagt wird.

Wer kann Klage einreichen?

  • ·         Die Stadt Idstein und
  • ·         Jeder betroffene Haus- und Grundstückseigentümer

Gibt es von Ihrer Seite Interesse an einer Sammelklage? Schicken Sie Ihre Anfragen dazu an:·         info@b8-bi.de

Jede(r) Betroffene sollte prüfen ob sie oder er eine Klage einreichen will.

 

Wird keine Klage eingereicht, muss mit einem Baubeginn spätestens 2019 gerechnet werden.

Wenn sie das nicht wollen, müssen speziell die Walsdorfer und Wörsdorfer Bürger Ihre Kommunalpolitiker umgehend auffordern, den Magistrat mit der Einreichung der Klage zu beauftragen. Bei einem Streitwert von 60.000 €, der von Herrn Bürgermeister Herfuth  genannt wurde, sind die Gerichtskosten mit ca. 2.000 € sicherlich nicht das Problem.

 

Wer jetzt nicht handelt obwohl er die Möglichkeit dazu hat, muss mit dem Ergebnis leben. Aber nicht nur er, sondern auch seine Kinder, Enkel, Urenkel…… !

 

Unterstützen Sie uns …. werde Mitglied